Startseite | Nützliche Apps und Services | Camping Tour | Reisetipps | Kontakt | Links | Linktipps | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Glückaufhaus und Filmstudio

Essen-Rüttenscheid - Glückaufhaus

Ansicht der denkmalgeschützten Fassade




Überblick

Essen-Rüttenscheid

Blick von der Bismarckstraße zur Innenstadt - das kernsanierte Glückaufhaus liegt auf der rechten Seite



Das Glückaufhaus in Essen wurde Anfang der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts nach Entwürfen des Architekten Ernst Bode in Essen errichtet. Es liegt zwischen Bismarck-, Friedrich- und Rüttenscheider Straße und wurde ursprünglich als Bürohaus konzipiert. Das Glückaufhaus setzte durch seine expressionistische, traditionsorientierte und gleichzeitig innovative Architektur maßgebliche Akzente. Der monumental gestaltete Backsteinbau wurde zum Vorbild zahlreicher Bauten in Essen und im Ruhrgebiet.

Sanierung

Essen-Rüttenscheid

Glückaufhaus


In den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts wurden die Büroräume nicht mehr gebraucht und die Ruhrkohle AG als Eigentümerin veräußerte das inzwischen denkmalgeschützte Gebäude an private Investoren. Baubeginn der Renovierung war im März 2007. Die denkmalgeschützte Ziegelstein-Fassade wurde gesichert und das Innere des Gebäudes wurde entkernt. Die geschätzten Baukosten für die geplante Sanierung allein des Filmstudios im Glückaufhaus betragen weit über 2 000 000 Euro. Die Neueröffnung des Kinos wurde am 18. Dezember 2009 erfolgreich durchgeführt. Das Glückaufhaus wurde schon gegen Ende Oktober 2009 seiner neuen Bestimmung als Büroimmobilie übergeben.



Filmstudio im Glückaufhaus

Essen-Rüttenscheid

Filmstudio im Glückaufhaus


Innerhalb des Gebäudes befand sich bis zum Zweiten Weltkrieg das Filmstudio im Glückaufhaus. Nach der Zerstörung im Krieg wurde das Gebäude wieder aufgebaut- nur das Kino bekam einen neuen Platz in einem separaten Anbau. Schon 2001 wurde das Filmstudio geschlossen und 2007 abgerissen. Seit diesem Jahr wurde das Glückaufhaus aufwendig saniert. Das Kino wird nach der Sanierung des Gebäudes seinen Platz im Inneren des denkmalgeschützten Objektes finden. Die Originalteile der verschiedenen Räume des Kinos wurden vor dem Abriss ausgebaut und warteten auf den denkmalgerechten Wiedereinbau nach Fertigstellung des neuen Glückaufhauses.



Essen-Rüttenscheid

Filmstudio im Glückaufhaus


Das Kino auf einer Fläche von 600 Quadratmetern umfasste bis zu seinem Abriss einen Saal mit 300 Sitzplätzen und eine Foyer-Bar, alles im Fünziger-Jahre-Stil. Es wurde mehrfach für seine Jahresprogramme ausgezeichnet und gehört damit zu den am meisten ausgezeichneten Filmtheatern in Deutschland. Zuletzt besaß es eine moderne Beschallungsanlage mit Dolby Surround, aber auch eine Gulbransson-Stummfilmorgel. Das neue Filmstudio ist, ähnlich dem Original aus dem Jahre 1924, wieder aufgebaut worden, und bietet nicht das bisher gewohnte Bild des Nachkriegsbaus. Das Kino passt wieder zur denkmalgeschützten Fassade des Glückaufhauses.

Informationen Filmstudio:

Essen-Rüttenscheid

Filmstudio im Glückaufhaus


Etwa 90 Prozent der Inneneinrichtung, die sichergestellt werden konnten, wurden wieder eingesetzt. Lediglich die Sitzanzahl wurde reduziert, um mehr Beinfreiheit zu erreichen. Am 18. Dezember 2009 wurde das Filmstudio im Glückaufhaus nach acht Jahren wiedereröffnet.


Adresse:

Filmstudio Glückauf

Rüttenscheider Straße 2
45128 Essen


Kartenreservierung unter 0201 43 93 66 33 (täglich ab 15.30 Uhr)


Eintrittspreise:

Parkett: 8,00 €, Loge: 9,00 €
Parkett ermäßigt (Inhaber eines Gildepasses,
Schüler, Studenten, Senioren ab 60 J.): 7,00 €
Montag - Kinotag (außer feiertags): 7,00 €
Bei Filmen mit Überlänge Preisaufschlag!


Internet: www.filmstudio-essen.de

Quellenangabe:


Die Informationen zum Kino Filmstudio in Essen basieren auf dem Artikel Filmstudio Glückauf (Stand vom 01.06.2008) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz [27 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Fotos Glückaufhaus in Essen-Rüttenscheid




- Anzeige-








  Copyright © 2019 by Paul Sippel - Alle Rechte vorbehalten!