Startseite | Nützliche Apps und Services | Reisetipps | Gästebuch | Kontakt | Links | Linktipps | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Geldern - Ortsteil Pont

Geldern - Ortsteil Pont

...denkmalgeschütztes Haus an der Antoniusstraße...




Überblick

Geldern - Ortsteil Pont

Dorfbrunnen



Von Geldern aus ist der Ortsteil Pont über die Venloer Straße (B 58) nach etwa 4,5 Kilometern gut zu erreichen. Pont wurde am 1. Juli 1969 nach Geldern eingemeindet. Heute ist die Ortschaft Pont ein Teil der Stadt Geldern mit etwa 2.300 Einwohnern. Pont liegt in der Region Niederrhein an den Ufern der Niers, einem Zufluss der Maas. Die Gelderner Fleuth mündet in Geldern in die Niers und bildet die Grenze des Dorfgebietes. Es gibt verschiedene Sehenswürdigkeiten in Pont: zum einen ist das die Pfarrkirche St. Antonius - eine neugotische Kirche aus dem Jahr 1869 - und zum anderen sind das drei schöne Wasserburgen.



Gemeindewappen

Geldern - Ortsteil Pont

Ehemaliges Gemeindewappen - Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Es handelt sich hier im einzelnen um Haus Ingenray, Haus Diesdonk und Haus Golten. Das Wappen von Pont ist ein Schild mit drei Mispeln, die sich eventuell auf die Geschehnisse beziehen, die in der Drachensage erzählt werden. Dieses Wappen war früher auch in der Stadt Geldern in Gebrauch, wurde jedoch durch das heutige Wappen (Blau ein schreitender goldener Löwe, unten begleitet von drei Mispelblüten) ersetzt.

Römische Heeresstraße

Geldern - Ortsteil Pont

Ortsmitte


Wahrscheinlich verdankt die Ortschaft Pont der Niers ihren Namen, da die Römische Heeresstraße, welche durch Pont führte, an dem Niersübergang (der Brücke) gesichert werden musste. Die römischen Besatzer unterhielten in Pont das Lager Mediolanum, wovon umfangreiche römische Grabfunde auf dem Boewesend zeugen. Das Gebiet der Ortschaft Pont wird in östlicher Richtung durch die Niers begrenzt. Durch vorbildliche Zusammenarbeit von Niersverband, Landschaftsbehörden, der Stadt Geldern und privaten Grundstückseigentümern ist es gelungen, die Niers zwischen Pont und Neerpont zu renaturieren und teilweise in ihr ursprüngliches Bett zu legen. Das Niersauenkonzept Pont ist eine der ersten Renaturierungen auf der Grundlage des Niersauenkonzeptes.

St. Antonius Pfarrkirche

Geldern - Ortsteil Pont

St. Antonius Pfarrkirche


Die Ponter St. Antonius Kirche wird erstmals 1452 erwähnt; hier ist allerdings die alte Kapelle und nicht die heutige Kirche gemeint. 1667 wird St. Antonius als Pfarrkirche von Pont bezeichnet. Im Jahr 1866 wird mit dem Neubau der Kirche begonnen. Diese wird am 17. November 1869 eingesegnet. Für das Jahr 1872 ist eine Kirchweihe überliefert. Im Zweiten Weltkrieg wird 1945 die Kirche von 6 Artillerietreffern an Turm, Dach und an den Fenstern getroffen. In der Nachkriegszeit wurden die Schäden nach und nach behoben.

Lemkes Hof

Geldern - Ortsteil Pont

Gaststätte und Restaurant Lemkes Hof


Im Gelderner Ortsteil Pont direkt neben der Pfarrkirche St. Antonius liegt die beliebte Gaststätte "Lemkes Hof". Hier finden Sie u.a. in entspannter und gemütlicher Atmosphäre verschiedene Räumlichkeiten, in denen Sie nicht nur den Lokal- und Gaststättenbetrieb genießen können. Restaurantbesucher können aus einer abwechslungsreichen Karte wählen.

Adresse:

Lemkes Hof

Georg Raeth & Susanne Krause

Antoniusstraße 14
47608 Geldern-Pont

Telefon: (02831) 22 97 (ab 16.00 Uhr)

E-Mail: georgraeth@t-online.de

Website: www.lemkes-hof.de/

Haus Golten

Geldern - Ortsteil Pont

Haus Golten


Haus Golten hieß früher "te Boemert" und wird unter diesem Namen erstmals um 1294 urkundlich erwähnt. Te Boemert befindet sich zu diesem Zeitpunkt im Besitz der Herzöge von Geldern. Im späten Mittelalter war hier der Sitz der Herren von Pont - der Sage nach Gründer der Burg und der Stadt Geldern. 1586 verwüsteten niederländische Soldaten das Anwesen und brannten es nieder. Erst im 17. Jahrhundert wurde das Haus wieder aufgebaut. Aus dieser Zeit stammt noch der Turm. Alle anderen Gebäude sind jüngeren Datums. Anfang des 18. Jahrhunderts befindet sich das Gut im Besitz eines Kapitän Golt, der dem Gut seinen heutigen Namen gab.

Seniorenheim

Geldern - Ortsteil Pont

Haus Golten


1941 wird das Gut vom Kreis Geldern erworben und als Dienststelle des weiblichen Reichsarbeitsdienstes genutzt. Nach Kriegsende entsteht hier ein Kreiswaisenhaus und ab 1948 ein Altenheim in katholischer Trägerschaft. Heute wird das Herrenhaus als Verwaltungssitz für das anliegende Altenheim genutzt. Haus Golten wurde am 15. April 1992 unter der Nummer A82 in die Denkmalschutzliste der Gemeinde Geldern aufgenommen. Am 1. Januar 2003 erfolgte die Übernahme durch die Josefs-Gesellschaft. In den Folgejahren wurde das Objekt modernisiert.

Haus Diesdonk

Geldern - Ortsteil Pont

Haus Diesdonk - Bildquelle: Wikipedia - Autor: Alexander Duncker (1813-1897) - (gemeinfrei)


Eine erste Erwähnung von Haus Diesdonk findet sich im Jahre 1415, als es von einem gewißen Elbert von Eyll verkauft wurde. In der heutigen Ansicht datiert das Haus aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Im Jahre 1542 war das Gut in den Händen des Drosten Loef von Egeren, der 1628 verstarb. Seine Erben waren Arnold von Wyenhorst und der Rittmeister Herrmann Koelken. Um 1711 befand sich das Gut in den Händen von Hans Heinrich von Koelken und 1724 folgte der nächste Eigentümer- Gottfried Albert von Steinen. Danach wurde das Rittergut Diesdonk 1839 durch Johann Friedrich Effertz von den von Beaufort'schen Erben in öffentlicher Versteigerung erworben. Von den Gebäuden des einstigen Adelssitz Haus Diesdonk sind heute noch zwei L-förmige, aneinanderstoßende, zweigeschossige Gebäude mit der aus dem 18. Jahrhundert stammenden Toreinfahrt. Diese wurden im 18. Jahrhundert zu Wohnzwecken umgebaut.


Haus Ingenray

Geldern - Ortsteil Pont

Haus Ingenray


Haus Ingenray ist ein alter Adelssitz an der Niers und stammt aus dem 15. Jahrhundert. Es handelt sich um ein zweigeschossiges Haus mit neugotischen Eckwarten und hufeisenförmigen vorgestellten Anbauten. Der Kern des Hauses Ingenray stammt aus dem Jahre 1461. Einige Teile des Hauses jedoch sind wesentlich älter. Haus Ingenray war ein Rittersitz, welcher im Dienste des Herzoges von Geldern stand. Zu dem Haus gehörte eine Wassermühle, die heute leider nicht mehr vorhanden ist. Eine erste urkundliche Erwähnung findet sich bereits 1394. Im 15. Jahrhundert wohnte hier die bekannte geldrische Familie von Eyll.


Geldern - Ortsteil Pont

Haus Ingenray


Die Gebäude von Haus Ingenray wurden im 18. und 19. Jahrhundert durch Modernisierungen verändert. Im Februar 1970 erwarb der Kreis Geldern mit der Unterstützung des Landschaftsverbandes Rheinland eine Archivaliensammlung des ehemaligen Besitzers des Hauses Ingenray. Das Haus befindet sich heute in Privatbesitz und kann nicht besichtigt werden. An der Rückseite von Haus Ingenray fließt malerisch die Niers vorbei.



Radroute

Zwei Länder Route (2 LR)

Arcen - Niederlande

Bürgermeisterei


Die Zwei Länder Route (2LR) ist ein Radwanderweg der Euregio Rhein - Maas - Nord und führt über rund 275 km von Aachen nach Nijmegen. Sie heißt die „Route mit den vielen Gesichtern“ und verbindet die beiden Kaiserpfalzen Aachen und Nijmegen und ist im wahrsten Sinne des Wortes „grenzenlos“ – die Zwei-Länder-Route. Die Strecke wechselt immer wieder zwischen Deutschland und den Niederlanden hin und her. Nicht zuletzt deshalb wurde die touristische Attraktion im letzten Jahr schon zum zweiten Mal mit finanziellen Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert. Ein Teil dieser Route berührt auch die Gemeinde Walbeck und die niederländischen Nachbarstädte Velden und Arcen. Von der Uferpromenade in Arcen bietet sich ein weiter Blick über das wunderschöne Maastal.


Wasserschloss Arcen

Arcen (NL) - Wasserschloss Arcen

...sehr bekannt ist der Schlosspark...


In der abwechslungsreichen Landschaft der Maasdünen haben sich mit dem "Zwartwater"- gemeint ist ein alter Maasarm- den Ravenvennen" und dem "Geldersch Vließ" (Moorgebiet) ökologisch wertvolle Feuchtgebiete von hohem Rang erhalten. Neben dem hübschen Ortskern von Arcen ist das Wasserschloss Arcen sehenswert. Der alte Herrensitz aus dem Jahre 1763 mit Vorburg (älter- etwa 1653) wird noch wie Haus Steprath von einem kompletten Grabensystem umgeben. Die ausgedehnten Schlossgärten sind mit ihrer reichhaltigen Flora, mit dem Tropenhaus und weiteren Erholungseinrichtungen eine besondere Attraktion in dieser Gegend. Bekannt und beliebt ist auch das schöne Thermalbad in Arcen.


Kanal Fossa Eugeniana

Kanal Fossa Eugeniana

Schanze 17 bei Walbeck


Fossa Eugeniana
steht für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen der niederländischen Gemeinde Arcen und Velden und den deutschen Städten Geldern und Straelen. Diese Zusammenarbeit ist hervorgegangen aus der starken Verbundenheit der dort ansässigen Bevölkerung über Jahrhunderte. Dies stellt man auch fest in großen Übereinstimmungen bei der Kultur in diesem Gebiet. Der Dialekt an beiden Seiten der Grenze unterscheidet sich z.B. nur unwesentlich. Der Landstrich bietet verschiedene Möglichkeiten um der Hektik des Alltages...

Weitere Informationen zum Kanal Fossa Eugeniana am Niederrhein finden Sie hier....!



Links zu Geldern und Umgebung:



Quellennachweis:


Die Informationen zur Geschichte von Pont basieren auf dem Artikel Pont (Geldern) (Stand vom 31.10.2009) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [27 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Fotos Ortsteil Pont




Print Schloss Moyland Bedburg-Hau Duisburg Ausflugtipps Gelsenkirchen St. Antony Hütte Ruhrausflug Geldern Wasserschloss Haus Voerde Ratingen Mülheim-Saarn Tour de Ruhr 1 Wasserschloss Borbeck Schloss Landsberg Schloss Wickrath Reiseinformationen Kettwig Essen Krefeld Wasserschloss Anholt Textversion Sitemap Mülheim Niederrhein Zollverein-Areal Oberhausen




-Anzeige-




  (C) Paul Sippel 2018 - Alle Rechte vorbehalten