Startseite | Nützliche Apps und Services | Camping Tour | Reisetipps | Kontakt | Links | Linktipps | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Kalkar - Grieth

Kalkar - Grieth

Pfarrkirche St. Peter und Paul




Überblick

Kalkar - Grieth

Impressionen



Einer der insgesamt dreizehn Ortsteile von Kalkar ist Grieth. Grieth liegt unmittelbar am Rhein, etwa 6 Kilometer nördlich des Stadtkerns von Kalkar. Die Ortschaft zählt etwa 850 Einwohner. Wie in anderen Gebieten am linken Niederrhein während des letzten Jahrtausends hat sich auch der Rheinverlauf bei Grieth wiederholt verändert. Demnach floss der Rhein Mitte des 13. Jahrhunderts nicht wie heute östlich von Grieth in Süd-Nord-Richtung an Grieth vorbei, sondern passierte Grieth von Osten kommend nördlich. Danach bildete er eine Flussschlinge, die sich während der nächsten rund 300 Jahre immer weiter nach Nordosten ausdehnte. Schließlich verlief er dort, wo sich heute der Bienener Altrhein befindet.


Geschichte

Kalkar - Grieth

Alter Markt


Das Gebiet der Ortschaft Grietherort, die heute Grieth auf der rechten Rheinseite gegenüberliegt, war zu dieser Zeit mit Grieth durch eine Landbrücke verbunden. Es bildete sich eine Halbinsel, die in weitem Bogen vom Rhein umflossen wurde – bis der Rhein in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts bei einem Hochwasser die immer schmaler gewordene Landbrücke zwischen Grieth und Grietherort durchbrach. Zurückgeblieben sind von diesen Verlagerungen des Rheins die Altrheinarme, die insbesondere auf der rechten Rheinseite das Landschaftsbild prägen. Stromabwärts von Grieth griff der Mensch im 19. Jahrhundert bei der Begradigung einer Schlinge ein, die sich zwischen Grieth und der rechtsrheinischen Ortschaft Dornick bildete.


Kalkar - Grieth

Niederrheinisches T-Haus


1819 begannen die preußischen Behörden mit den Arbeiten am „Griether Durchstich“. 1832 fuhren die ersten Rheinkähne durch das neue Flussbett. Auch die Geschichte Grieths, dessen Name von „Gritt“ abgeleitet wird, was Kies bedeutet, ist durch seine Lage am Rhein geprägt. Grieth wurde von den Klever Grafen seit dem 13. Jahrhundert zu einem befestigten Hafen- und Handelsplatz ausgebaut. Die Klever brauchten eine eigene Stadt am Rhein, um auch vom Schiffsverkehr profitieren zu können. Die nur rund 7 Kilometer stromauf gelegene Stadt Rees stand unter kurkölnischer Herrschaft. 1254 erhielt Grieth von Graf Dietrich VI. von Kleve Stadtrechte, 1472 Zoll- und Stapelrechte.


Kalkar - Grieth

Blick auf den Rhein und die Fähre


1540 wurde Grieth auch Mitglied im Städtebund der Hanse. Bis ins 20. Jahrhundert bot der Rhein für viele Griether Erwerbsmöglichkeiten, besonders als Schiffer und Fischer. Im Rhein wurden unter anderem Aale, aber auch Lachse bzw. Salme gefangen. Zum anderen bot vor dem Aufkommen der Dampfschiffe das Treideln Verdienstmöglichkeiten. Pferde zogen Lastkähne oder bei zu schwachem Wind auch Segelschiffe auf dem Leinpfad („Linnepad“) stromauf. Die Griether stellten die Pferde und fanden Arbeit als Treidelschiffer und Pferdetreiber. Später waren viele Griether Binnenschiffer, auch auf kleinen Proviantbooten zur Versorgung vorbeifahrender Schiffe mit Waren des täglichen Bedarfs. Am 1. Juli 1969 wurde Grieth nach Kalkar eingemeindet.


Kalkar - Grieth

Haus Grieth, ein Bed and Breakfast-Hotel - Foto: Wikipedia - Autor: Frank Vincentz - Lizenz: s.u.


Die Bebauung hielt sich bis vor wenigen Jahren innerhalb der mittelalterlichen Stadtgrenzen, wo man vor dem Hochwasser des Rheins weitgehend sicher war. Bei besonders hohem Wasserstand drang der Rhein allerdings auch wiederholt in die Straßen Grieths ein. Deren Verlauf hat sich in den letzten Jahrhunderten kaum verändert. Die Silhouette Grieths wird von der denkmalgeschützten, spätgotischen dreischiffigen Pfarrkirche Sankt Peter und Paul aus dem 15. Jahrhundert geprägt. Sie steht – durch eine Häuserzeile getrennt – am Marktplatz. Die Einheit von Kirche, Marktplatz und dichtbebauten Straßen und Gassen geben Grieth seinen kleinstädtischen Charakter. Zu den Baudenkmälern in Grieth gehört das am Nordrand der Stadt gelegene, 1371 erstmals erwähnte Haus Grieth. Das Gebäude, das ursprünglich auch Verteidigungszwecken diente, ist in einen stattlichen neugotischen Bau umgebaut worden [1].


Durchlass

Kalkar - Grieth

Rheintor


Interessant ist ein Tor unweit des Rheins mit der Bezeichnung Durchlass. Bei dem Tor handelt es sich um eine Schleuse, die bei Hochwassergefahr geschlossen wird, damit die Häuser in Sicherheit sind. Wie knapp das sein kann, wird an den früheren Pegelständen deutlich. Das Tor dient auch zur Durchfahrt zum Hafen am Rhein, wo eine Fähre die Verbindung mit Grietherort auf der gegenüberliegenden Rheinseite sicherstellt. Im Heimatmuseum Grieth am Marktplatz werden Ausrüstungen und Werkzeuge von Korbflechtern, Fischern und Rheinschiffern sowie Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens gezeigt. Ergänzt durch Bilder und Fotos vermitteln sie einen Eindruck des früheren Lebens in Grieth.




Pfarrkirche St. Peter und Paul

Kalkar - Grieth

Pfarrkirche St. Peter und Paul - Innenansicht - Foto: Wikipedia - Autor: Frank Vincentz - Lizenz: s.u.


Die katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul ist ein denkmalgeschütztes Kirchengebäude am Griether Markt in Grieth, einem Ortsteil von Kalkar im Kreis Kleve (Nordrhein-Westfalen). Die Kirche war ursprünglich eine dem heiligen Petrus geweihte Filiale von Wissel. Sie wurde 1445 zur Pfarrkirche erhoben. Die dreischiffige, kreuzrippengewölbte Backsteinbasilika wurde im 14. und 15. Jahrhundert mit zwei Chören errichtet. Die Seitenschiffe sind schmal, der dreigeschossige Westturm aus dem 14. Jahrhundert ist zur Hälfte eingefasst. Auch der aus einem Joch und einem gedrückten 5/8-Schluss bestehende Hauptchor stammt aus dem 14. Jahrhundert. Das basilikale Langhaus aus dem 15. Jahrhundert ist deutlich höher als der Chor. Der über die Flucht des Seitenschiffes vorspringenden Chor aus einem Joch mit 5/8-Schluss wurde im 15. Jahrhundert errichtet. Er wurde mit dem Hauptchor durch zwei spitzbogige Arkaden verbunden. An den Hauptchor wurde 1959 auf der Südseite eine Sakristei angebaut. Das Gebäude wurde nach starker Zerstörung im Zweiten Weltkrieg in alten Formen wieder aufgebaut, dabei wurden alle Dächer und Gewölbe sowie der Turmhelm erneuert [2].


Informationen:

Kalkar - Grieth

Café/Restaurant de Deichgräf


Wenn Sie sich vor oder nach der Besichtigung des alten Fischerstädtchens Grieth erfrischen möchten, können Sie das im Café/Restaurant de Deichgräf tun, ein sehr beliebtes Lokal in Grieth.

Adresse:

Café/Restaurant de Deichgräf

Durchlass 6,
47546 Kalkar-Grieth

Telefon: 02824 / 6357
Fax: 02824/ 965206

E-Mail: deichgraef@hotmail.com

Internet: www.deichgraef.de


Informationen zum Fährbetrieb Grieth - Grietherort finden Sie hier....!


Wunderland Kalkar

Kalkar - Freizeitpark

Wunderland Kalkar


Im Jahre 1995 kaufte der Niederländer Hennie van der Most die Industrieanlage am Niederrhein und schuf eine Freizeit- und Erholungsanlage der besonderen Art. Direkt am Rhein gelegen, ist das Wunderland Kalkar mit eigenem Tagungszentrum, mehreren Hotels, Restaurants und Unterhaltungseinrichtungen ein idealer Ausgangspunkt und ein tolles Ziel für viele Fahrrad- und Wandertouren. Rund 450 komfortabel eingerichtete Hotelzimmer mit insgesamt 1000 Betten....

Weitere Informationen zum Wunderland Kalkar im Ortsteil Hönnepel finden Sie hier...!


Ortsteil Hönnepel

Kalkar - Ortsteil Hönnepel

Ortseingang


Ein interessanter Ortsteil von Kalkar ist Hönnepel. Mittelpunkt des Dorfes ist die Pfarrkirche Sankt Regenfledis mit einem wunderschönen Kirchturm. Um die Kirche herum befindet sich der Pfarrfriedhof und gegenüber der Kirche stehen die ehemaligen Klostergebäude (...laut Foto auf der Website des Ortes). Hinter dem Ort fließt der Rhein vorbei und in etwa 600 Meter Entfernung liegt das Ferienparadies Kernwasserwunderland. Direkt neben der Pfarrkirche befindet sich der historische Rittersitz Haus Hönnepel.

Weitere Informationen zum Kalkarer Ortsteil Hönnepel finden Sie hier....!


Haus Horst in Altkalkar

Kalkar - Haus Horst

Ehemaliger Rittersitz


In Altkalkar liegt an der Via Romana der ehemalige Rittersitz Haus Horst, heute in eine komfortable Senioren-Residenz umgewandelt. Ein Schild an der Hauptstraße zwischen Kalkar und Schloss Moyland weist den Weg zum Haus Horst und zu einem schönen Café, wo Sie sich entspannen können und vielleicht hinterher die wunderschöne Umgebung des einstigen Rittersitzes erkunden können....

Weitere Informationen zum Haus Horst in Altkalkar finden Sie hier....!


Quellenangabe:


1.: Die Informationen zur Geschichte des Kalkarer Ortsteils Grieth basieren auf dem Artikel Grieth (Stand vom 14.04.2012) und stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen zusammen mit den Fotos "Haus Grieth; Pfarrkirche St. Peter und Paul - Innenansicht; (2 Fotos) - Autor: Frank Vincentz" unter der GNU-Lizenz [27 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotodateien wurden unter den Bedingungen der Creative Commons "Attribution 2.0" „Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported“ Lizenz veröffentlicht.

2.: Informationen zur Pfarrkirche St. Peter und Paul stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 10.05.2016!


Fotos aus Kalkar-Grieth




- Anzeige-








  Copyright © 2019 by Paul Sippel - Alle Rechte vorbehalten!