Startseite | Nützliche Apps und Services | Reisetipps | Gästebuch | Kontakt | Links | Linktipps | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Ratingen - Schloss Landsberg

Ratingen - Schloss Landsberg

Aufgang zum Schloss




Geschichte

Ratingen - Schloss Landsberg

Brunnenanlage



Schloss Landsberg
liegt schon auf dem Stadtgebiet von Ratingen und wird irrtümlich meistens als zu Essen zugehörig beschrieben. Das Schloss war ursprünglich die Schutzburg eines Dienstmannes der Grafen von Berg für den handelswichtigen Ruhrübergang bei Kettwig gegen das geistliche Fürstentum Essen und die Grafschaft Kleve. Das heutige Schloss Landsberg geht auf eine Burg zurück, die Adolf V. Graf von Berg zwischen 1276 und 1289 errichten ließ.




Ratingen - Schloss Landsberg

Bergfried


Der heute erhaltene älteste Teil ist der mächtige, 33 m hohe Bergfried aus dem Jahr 1380, im Inneren mit einer Wendeltreppe. Die oberen Fenster und die Brüstung stammen aus spätgotischer Zeit. Das daneben liegende Herrenhaus wurde 1666 von dem General Arnold Friedrich von Landsberg erbaut. 1903 wurde das Schloss durch Erweiterungen und Umbauten wesentlich verändert und ging in den Besitz des Mülheimer Stahlfabrikanten August Thyssen über.


Ratingen - Schloss Landsberg

Turm am Nordflügel


Die Burg sollte die Grenzen der Grafschaft gegen die Vögte der reichsunmittelbaren Abteien Essen und Werden sichern. Zweitens ließ sich von diesem Standpunkt auch die 1282 gebaute Brücke bei Kettwig überwachen und schützen, die Essen und den Hellweg mit Ratingen verband. Der Bau von Burg Landsberg steht in engem Zusammenhang mit der Erhebung des Dorfes Ratingen zur Stadt durch Graf Adolf V. im Jahre 1276. Die Burg Landsberg dürfte um 1289 fertiggestellt worden sein. Zu diesem Zeitpunkt wird Landsberg erstmals in einer Urkunde erwähnt.

Verkauf an Thyssen 1903

Ratingen - Schloss Landsberg

Seitenflügel


Zwei Jahre später wird erstmals von einem Ritter von Landsberg berichtet. Mit der Burg Landsberg, dem dazugehörigen Gericht Mintard und der Honnschaft Laupendahl wurden im Laufe der Zeit mehrere Nachkommen der Familie von Landsberg belehnt. Im weiteren Verlauf wechselten die Besitzer der Burg bis im Jahre 1837 der Besitz wieder in die Hände der Familie von Landsberg-Velen gelangte. 1903 verkaufte Freiherr Ignaz von Landsberg-Velen das Schloss und umliegende Waldgelände an den Mülheimer Stahlfabrikanten August Thyssen, der es für sich als Wohnsitz umbauen ließ.

Umbau

Ratingen - Schloss Landsberg

Detail eines Fensters


Mit dem Umbau des Schlosses zum Wohnsitz von August Thyssen 1903 wurde auch die bisherige Garten- und Parklandschaft umgestaltet. Der aus Wermelskirchen stammende Gartenbaudirektor Julius Trip verfolgte ein einheitliches Konzept: Schloss und Garten wurden weiterhin kompositorisch als ganzes betrachtet. Die Grundstruktur des dem Barockstil nachempfundenen Gartens mit den Terassen wurde beibehalten, die alte Längsachse als Hauptkompositionslinie aufgegriffen. Die jüngste Restaurierung der Garten- und Parklandschaft Anfang der neunziger Jahre war darauf ausgerichtet, die Grundstrukturen der stark zerfallenen und verwucherten Anlage wieder erkennbar zu machen.



Jugendstilbrunnen

Ratingen - Schloss Landsberg

Jugendstilbrunnen


Der große Jugendstilbrunnen im früheren barocken Ziergarten wurde ebenso wie die Sitzbänke und die Balustrade an der nördlichen Begrenzung sorgfältig instandgesetzt. Bekrönt wird der Brunnen durch die Bronzefigur eines Mädchens, das eine Schale in der rechten Hand hält. Dies ist eine Arbeit des Kölner Bildhauers Josef Moest. Der Waldpark konnte in seiner Konzeption nach Julius Trip nicht vollständig an den alten Zustand angepasst werden. So wurde das Wegesystem nicht in allen Bereichen wiederhergestellt.

Stiftung Thyssen

Ratingen - Schloss Landsberg

Parkanlagen


Nach dem Tod von August Thyssen am 4. April 1926 wurde Schloss Landsberg dem Wunsche Thyssens entsprechend mit allen Liegenschaften von seinen Erben in eine Stiftung eingebracht. Diese vermietete das Anwesen nach wechselvoller Nutzung 1989 langfristig an die Thyssen AG, die es nach gründlicher Restaurierung als Tagungs- und Seminarstätte benutzt.



Ratingen - Schloss Landsberg

Schlosspark


Das Schloss kann leider nicht von innen besichtigt werden- dafür aber die Parkanlagen und das immer noch immense alte Wegenetz innerhalb des Schlossareals. Sie finden hier einige Brücken, die über kleine Schluchten führen und manchen verträumten Weg innerhalb des Geländes. Aber Vorsicht: einige Wege sind nicht mehr in gutem Zustand oder von umgefallenen Bäumen versperrt.

Adresse:

Schloss Landsberg

August-Thyssen-Straße 1,
45219 Essen

Schloss Landsberg gehört zum Gebiet der Stadt Ratingen, kann aber nur von Essen-Kettwig oder Mülheim-Mintard (auch Ratingen-Breitscheid - Krummer Esel) erreicht werden.


Jüdischer Friedhof

Ratingen - Friedhof

Jüdischer Friedhof am Blomericher Weg


Rechts am Hauptportal von Schloss Landsberg vorbei führt ein kleiner Pfad in Richtung Hösel u.a. zu dem einstigen Friedhof der jüdischen Gemeinde von Kettwig. Der Jüdische Friedhof von Kettwig vor der Brücke stammt schon aus dem Jahr 1790. Einige der Gräber sind älter als 200 Jahre und die Anlage macht einen gepflegten Eindruck. Am Hauptportal (Schloss Landsberg) beginnt übrigens auch ein Wanderweg, der Sie über die Ruhrhöhen nach Mintard oder Ratingen-Hösel führt. Auch das Wasserschloss Linnep läßt sich von hier aus erwandern.






Print Schloss Moyland Bedburg-Hau Duisburg Ausflugtipps Gelsenkirchen St. Antony Hütte Ruhrausflug Geldern Wasserschloss Haus Voerde Ratingen Mülheim-Saarn Tour de Ruhr 1 Wasserschloss Borbeck Schloss Landsberg Schloss Wickrath Reiseinformationen Kettwig Essen Krefeld Wasserschloss Anholt Textversion Sitemap Mülheim Niederrhein Zollverein-Areal Oberhausen




-Anzeige-




  (C) Paul Sippel 2017 - Alle Rechte vorbehalten