Sie sind hier: Startseite » Duisburg » Duisburg-Süd

Serm & Holtumer Höfe

Duisburg - Serm
Duisburg - Serm Katholische Herz-Jesu-Kirche in Serm



Überblick

Duisburg - Holtumer Höfe
Duisburg - Holtumer Höfe



Zum Gebiet des Stadtteils Mündelheim gehören auch die südöstlich gelegenen sogenannten Holtumer Höfe und der Ortsteil Serm. Bei den Holtumer Höfen handelt sich im einzelnen um eigentlich drei ehemalige Bauernhöfe, die sich heute vorwiegend auf die Pferdezucht konzentrieren und/oder sich als Reiterhöfe präsentieren. Zwei dieser Höfe im Duisburger Süden haben einen historischen Hintergrund, der eng mit den alten Dörfern Serm umd Mündelheim verwoben ist. Auf der hier vorgeschlagenen Fahrradtour durch den Duisburger Süden kommen Sie an den Höfen vorbei und können die Anwesen in Augenschein nehmen. Auch eine Besichtigung des historischen Wasserwerks Bockum (nur von außen) ist interessant.

Serm

Duisburg - Serm
Duisburg - Serm Eickhof


Südwestlich der B 288 - Krefelder Straße - zwischen Duisburg-Rahm und Duisburg-Mündelheim liegt der Ortsteil Serm. Serm gehört erst seit dem 1. August 1929 zur Stadt Duisburg, vorher war es eine selbstständige Gemeinde im Amt Angermund. Seit der Neuordnung der Duisburger Stadtteile im Jahr 1975 ist Serm ein Ortsteil von Mündelheim. Serm liegt im Süden von Duisburg und hat etwa 2000 Einwohner. Es ist ein typisches Straßendorf und hat seinen ländlichen Charakter bis heute bewahrt. Die längste Straße in Serm ist die Dorfstraße, die den Ort in zwei Hälften teilt.


Duisburg - Serm
Duisburg - Serm Eingangsbereich der Herz-Jesu-Kirche in Serm


Etwa in der Mitte des Ortes - an der Dorfstraße - befindet sich die katholische Herz-Jesu-Kirche. Das Dorf Serm ist in der Umgebung für seine alljährlich stattfindenden Karnevalsumzüge am Sonntag vor dem Rosenmontag bekannt. Im Ortskern befinden sich auch heute noch mehrere Bauernhöfe, ein Landgasthof mit Biergarten, zwei Imbißstuben und eine Bäckerei. Am westlichen Ende der Dorfstraße, an der Kreuzung von Sermer Straße und Dionysiusweg befindet sich in idyllischer Lage am Rande eines Naturschutzgebietes die Dionisyuskapelle.


Holtumer Höfe

Duisburg - Holtumer Höfe
Duisburg - Holtumer Höfe Hof Holtum


Mit diesem Namen werden heute nur noch zwei Höfe bezeichnet: der Holtumer Hof und der Postenhof. Fränkische Gräber bezeugen die Besiedlung dieses Gebietes seit über tausend Jahren. Man nimmt an, das Siedlungen mit der Endung -um (Holtum), -heim (Mündelheim) und -hausen (Angerhausen) auf Gründungen in fränkischer Zeit hinweisen. Im Jahre 802 kaufte die Abtei Werden einen Kotten bei Holtheim. Im 14. Jahrhundert werden die Höfe Steenhof und Walburg-Gut genannt. 1634 gibt es vier Höfe: Commenthurshof (Holtumer Hof), Schepersgut (Postenhof), Lisbethgensgut und Lörfgensgut.


...ehemalige Windmühle...

Duisburg - Holtumer Höfe
Duisburg - Holtumer Höfe Postenhof


Den Holtumer Hof kauften 1919 Ferdinand und Elisabeth Schmitz und gründeten eine erfolgreiche Pferdezucht (Kaltblut). Der Postenhof (südlich vom Holtumer Hof) ist seit 1910 im Besitz der Familie Franken und präsentiert sich heute als großer Reiterhof. Über dem Hauseingang des Holtumer Hofes steht folgende Inschrift: Ludwig Brors - Regina von Holtum 1824. Die 1826 erbaute Windmühle galt einmal als Landzeichen. Sie stand westlich des Holtumer Hofes an der noch heute so bezeichneten Straße Holtumer Mühlenweg, die bis zum kleinen Weiler Rheinheim führt. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Mühle so stark beschädigt, dass die Ruine 1960 abgerissen werden musste. Nördlich der Höfe verläuft im tiefen Einschnitt der Ungelsheimer Graben, zu dem einmal von der Saal (Froschenteich) Wasser dazu floss. Rekultivierte Kiesgruben der Umgebung verführen zu der Vorstellung, hier sei einmal der Rhein um die Höfe geflossen.

Quelle: Infotafel Wanderweg Im Angerland


Duisburg - Holtumer Höfe
Duisburg - Holtumer Höfe Hof Holtum


Bis 1929 gehörten die Holtumer Höfe zu Bockum und damit zum Amt Angermund, einer Verwaltungseinheit des einstigen Herzogtums Berg. Auch nach der Übernahme durch das Königreich Preußen - nach dem Wiener Kongress 1815 - änderte sich an diesem Status nichts. Im Jahre 1929 gingen die südlichen Teile dieses Amtes im neufirmierten preußischen Amt Ratingen Land auf, das 1950 in Amt Angerland umbenannt wurde. Die nördlichen Gebiete von Bockum, die Holtumer Höfe, wurden der Stadtgemeinde Duisburg-Hamborn zugeschlagen.


Bockum

Düsseldorf - Stadtteil Wittlaer
Düsseldorf - Stadtteil Wittlaer Ortsteil Bockum - Roßpfad - Wegekreuz


Der verbleibende Rest Bockums wurde mit den Orten Einbrungen, Froschenteich, Kalkum, Wittlaer und Zeppenheim zur neuen Großgemeinde Wittlaer zusammengeschlossen. 1975 wurde Wittlaer nach Düsseldorf eingemeindet und bildet heute den Düsseldorfer Stadtbezirk 5. In diesem Stadtbezirk befinden sich auch die Wasserwerke Wittlaer und Bockum der Stadtwerke Duisburg. Mit ihren bis zu 26 Millionen Litern pro Tag versorgen die beiden Werke das Duisburger Stadtgebiet südlich der Ruhr auf beiden Seiten des Rheins.


Wasserwerk Bockum

Düsseldorf - Wittlaer
Düsseldorf - Wittlaer Wasserwerk Bockum


Hier im ehemaligen Dorf Bockum wurde in den Jahren 1910 bis 1911 ein Wasserwerk errichtet. Der Grund für die Errichtung des Wasserwerks lag in dem starken Zuzug von Arbeitskräften mit ihren Familien aus dem Osten und anderen Teilen des Kaiserreichs auf Duisburger Gebiet. Dieses Werk in Bockum war das zweite dieser Art, das damals in Betrieb genommen wurde. Heute ist das Wasserwerk ein bedeutendes industriegeschichtliches Denkmal der Stadt Duisburg. Das historische Wasserwerk Bockum ist in vielen Teilen noch erhalten. Von besonderem Reiz sind drei Dampfkolbenpumpen, die bis zur Inbetriebnahme des neuen Wasserwerks Bockum im Jahr 1989 Trinkwasser in das Duisburger Leitungsnetz pumpten.


Düsseldorf - Wittlaer
Düsseldorf - Wittlaer Wasserwerk Bockum


Heute befinden sich auf rechtsrheinischem Gebiet insgesamt vier Anlagen, die der Wassergewinnung der Stadt Duisburg dienen: die Hebergalerie in Bockum, die Anlagen in Wittlaer und auf dem Wittlaerer Werth sowie die Filterbrunnen in Kaiserswerth. Regelmäßig beteiligen sich die Stadtwerke Duisburg am Tag des offenen Denkmals. Interessierte Besucher haben dann die Gelegenheit, das Wasserwerk Bockum zu besichtigen. Es werden dann auch Führungen angeboten, die über die Geschichte und Architektur der Anlage informieren. Das historische Gebäude finden Sie am Wasserwerksweg 60 in Düsseldorf-Wittlaer.

Weitere Informationen zum Tag des offenen Denkmals, der jedes Jahr unter einem neuen Motto steht, finden Sie hier....!


Stadtteil Mündelheim

Duisburg - Mündelheim
Duisburg - Mündelheim Pöttelshof - ehemaliges Kloster


Mündelheim
gehört zu den historischen Stätten im Duisburger Süden und ist auch wegen seiner Lage im Rheinbogen sehenswert. Der Ortskern von Alt-Mündelheim wartet mit der romanischen Kirche St. Dionysius auf und mit einem idyllischen Dorfkern, in dessen Mitte auch ein ehemaliges Kloster zuhause ist. Weiterhin finden Sie hier wunderschöne Bauernhöfe und im neueren Teil von Mündelheim führt ein Wanderweg am Rheindeich vorbei in die Rheinauen von Mündelheim....

Weitere Informationen zum Stadtteil Mündelheim im Duisburger Süden finden Sie hier.....!


Fahrradtour Duisburger Süden

Duisburg - Ehingen
Duisburg - Ehingen Rheinauen bei Ehingen


Hier präsentiere ich Ihnen einen Tourenvorschlag, den ich selbst schon einmal am Tag des offenen Denkmals in einer Gruppe so durchgeführt habe. Auf dieser Tour lernen Sie den Duisburger Süden kennen. Sie beginnt in Alt-Huckingen auf der Raiffeisenstraße an der Kirche St. Peter und Paul, führt an alten Höfen, dem Halmeskreuz und der Rochuskapelle vorbei. Sie verläuft über grüne Wegeverbindungen durch die denkmalgeschützte Siedlung in Hüttenheim mit dem Uhrenturm als Wahrzeichen....

Weitere Informationen zur Fahrradtour durch den Duisburger Süden finden Sie hier....!


Fotos Serm & Holtumer Höfe - Duisburg


- Anzeige-




Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren